Thailands Nationalsport ist eine Kombination aus Kampfkunst, Körperbeherrschung und absoluter Fitness. Die Kämpfer dürfen Fäuste, Beine, Knie und Ellenbogen einsetzen, um herauszufinden, wer der wahre Meister im Ring ist.

Der Beginn eines Kampfes wird eingeleitet durch eine Tanzzeremonie namens "Wai-Kruh". Ins Deutsche übersetzt heißt "Kruh" Lehrer. "Wai" ist eine gebetsartige Geste, welche die Thailänder benutzen, um sich gegenseitig zu begrüßen, danke zu sagen oder sich zu entschuldigen. In freier Übersetzung heißt "Wai-Kruh" "Respekt vor dem Lehrer".

Der Kopfschmuck, den die Kämpfer tragen, heißt "Mongkon" und ist ein heiliges Objekt, das von Mönchen gesegnet ist.

Wettkampfregeln

1. Amateur-Muay-Thai:

  • Kampfdauer:
  • 3 Runden á 2 Minuten Dauer mit 1 Minute Pause
  • Ausrüstung:
  • Kopfschutz, Zahnschutz, Brustschutz,  Ellenbogenschutz, 10 oz Boxhandschuhe, Tiefschutz, Schienbeinschutz
  • 13 Gewichtsklassen von 42 kg bis über 91 kg
  • verbotene Aktionen:
  • Kopfstöße, Tiefschläge, Sprechen während des Kampfes, Festhalten der Ringseile beim Clinchen (Nahkampf), Aktionen ausführen nach Unterbrechung des Kampfrichters, Gegner angreifen, wenn dieser Hand oder Knie am Boden hat.

    2. Profi-Muay-Thai:

  • Kampfdauer:
  • 5 Runden á 3 Minuten mit einer Minute Pause
  • Ausrüstung:
  • 2 Zahnschutz, 10 oz Boxhandschuhe, Tiefschutz
  • 13 Gewichtsklassen von 57,15 kg bis über 95 kg
  • verbotene Aktionen: analog zum Amateur-Muay-Thai
  • Schüler, die die physischen und psychischen Voraus- setzungen aufweisen, erhalten die Möglichkeit zur Wettkampf-teilnahme.

    muay_thai_wettkampf